Deutsches Institut für Normung e. V.

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 |  Hauptnavigation; Accesskey: 3 |  Servicenavigation; Accesskey: 4

Innovation mit Normen und Standards

Innovation mit Normen und Standards

Deutschland ist bei der Entwicklung innovativer Ansätze in vielen Bereichen der Wirtschaft und Wissenschaft gut aufgestellt. Diese gute Ausgangsposition gilt es auch in Zukunft gegenüber weltweit wachsender Konkurrenz zu halten und auszubauen. Dazu ist die Umsetzung innovativer Ansätze in weltweit marktfähige Produkte und Dienstleistungen unerlässlich. INS ist insbesondere im Hinblick auf den europäischen und globalen Wettbewerb ein wichtiges Hilfsmittel, um rechtzeitig Normungs- und Standardisierungsaktivitäten im Forschungs- und Entwicklungsprozess zu etablieren.

 

Das INS-Projekt wurde bereits im Jahr 2006 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als langfristig angelegtes Vorhaben im Rahmen des normungspolitischen Konzepts der Bundesregierung initiiert. In der im 2010 verabschiedeten Hightech-Strategie 2020 kommt die Bundesregierung zudem zu dem Schluss: „Normung und Standardisierung werden in Deutschland zunehmend integraler Bestandteil des Forschungs- und Innovationsprozesses, denn frühzeitig eingeleitet fördern sie den Transfer von Forschungsergebnissen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen und den schnellen Marktzugang von Innovationen."  

Die im Rahmen von INS durchgeführten Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Position deutscher Unternehmen im weltweiten Wettbewerb.

 

Ziel

Ziel von INS ist eine Optimierung des Marktreifeprozesses neuer Technologien und eine effizientere Einbindung bisher normungsferner Kreise, sowie die Sensibilisierung der Verantwortlichen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

 

Für die kommende Projektphase werden Anregungen und Ideen aus Wirtschaft und Wissenschaft für die Initiierung neuer Projekte gesucht. Hier haben Sie die Möglichkeit ihre innovativen Ideen einzubringen und dadurch für Ihre Themen aktiv und frühzeitig Normungs- und Standardisierungsprozesse anzustoßen.

 

Auswahlkriterien

Für die Auswahl neuer Projekte gelten folgende Kriterien:

  • Grad der Innovation
  • Nutzen für die deutsche Wirtschaft
  • Dringlichkeit / dringender Handlungsbedarf
  • Europäische oder internationale Bedeutung
  • Normungs- und Standardisierungsbezug / normungsvorbereitende Aktivität 

 

INS-Ablauf

Ablauf der INS-Projekte

  • Einreichung der Projektideen bitte per Mail an den zuständigen Normenausschuss oder den hier angegebenen Ansprechpartner. Der zuständige Normenausschuss wird dann anschließend ermittelt.
  • Maximales Budget eines Kalenderjahres 35.000 €
  • Maximale Projektlaufzeit von 2 Kalenderjahren
  • Bewertung und Auswahl der eingereichten Projektideen durch ein unabhängiges Bewertungsgremium mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft und durch das DIN bis Mitte des Jahres
  • Einreichung der Projektanträge der ausgewählten Projektideen durch den zuständigen Normenausschuss
  • Genehmigte Projekte starten Anfang des Folgejahres

 

Das Einreichen von Projektideen beinhaltet keinen Anspruch auf Durchführung dieser Projekte. Die Erfahrung zeigt, dass bisher etwa zwei Drittel aller eingereichten Projektideen realisiert werden konnten.

 

Weitere Einbringungsmöglichkeiten

Neben dem Einreichen von Projektideen haben Sie auch die Möglichkeit sich bei der Realisierung von genehmigten Projekten als Unterauftragnehmer einzubringen. Aktuelle Ausschreibungen hierzu finden sie hier.

 

Im Downloadbereich (rechts und unten) finden Sie alle wichtigen Informationen zu INS zusammengefasst als PDF-Datei sowie eine Vorlage für ihre Projektideen.

Ansprechpartner

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Hermann Behrens
Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin
Nachricht senden