Deutsches Institut für Normung e. V.

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 |  Hauptnavigation; Accesskey: 3 |  Servicenavigation; Accesskey: 4

Über INS

Der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen hängt zunehmend von ihrer Fähigkeit ab, Innovationen zu generieren, die zu neuen vermarktbaren Produkten und Dienstleistungen, zu Verbesserungen bei bestehenden Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen oder zu einer

höheren Rationalisierungsstufe ohne Qualitätseinbußen führen. Bei der Entwicklung innovativer Ansätze ist Deutschland noch in vielen Bereichen der Technik gut aufgestellt. Diese gute Ausgangsposition gilt es auch in Zukunft zu halten und auszubauen - gegenüber weltweit wachsender Konkurrenz. Dazu ist die Umsetzung vor allem in Hochtechnologiegüter und deren weltweite Vermarktung unerlässlich.

 

Genau hier ist gegenwärtig eine Schwachstelle. Nicht nur wird zu wenig anwendungsorientiert geforscht, wie eine Studie der Boston Consulting Group (2007) feststellte. Es dauert zudem länger als bei den wichtigsten Konkurrenten, bis eine neue Technologie marktfähig wird. Alles, was das Erreichen der Marktfähigkeit beschleunigen könnte, sollte also eingesetzt werden. Welches Potenzial in den strategischen Instrumenten Normung und Standardisierung liegt, wird noch immer nicht adäquat wahrgenommen.

 

Wer anwendungsorientiert forscht oder wer anwendungsorientierte Forschung beauftragt, müsste genau so sorgfältig den möglichen Einsatz von Normen und Spezifikationen analysieren und planen wie die anderen Rahmenbedingungen erfolgreicher Forschungsvorhaben wie das Zeit-, Ressourcen- und Qualitätsmanagement. Ein Zeitvorsprung bei der Aufstellung einer Norm oder einer Spezifikation kann bei der Aufteilung des Markts entscheidend sein.

 

Dass hiermit auf dem Weltmarkt Erfolg geerntet werden kann, wird in der Hightech-Strategie durch das Beispiel der Lasertechnik belegt: „Die führende Rolle deutscher Lasertechnikunternehmen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Ende des vergangenen Jahrzehnts die Integration von Forschung und Normung deutschen

Technologien zum Durchbruch verholfen hat." Ein primäres Ziel des vom BMWi geförderten Sonderprojekts Innovation mit Normen und Standards ist demnach, die Verantwortlichen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in diesem Sinn zu sensibilisieren. Dazu wird das BMWi auch mit anderen betroffenen Ministerien erörtern, wie die Berücksichtigung von Normung und Standardisierung in öffentlichen Forschungsprogrammen systematisch integriert werden kann.

 

Ansprechpartner

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Hermann Behrens
Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin
Nachricht senden